Gugelhupfe

Zum Schütteln – Coca Cola Gugelhupf

4. Februar 2013

Wir haben etwas geschenkt bekommen 😉 Der Dr.OetkerVerlag hat uns ein Buch zum Testen zur Verfügung gestellt. Das erste Rezept probieren wir heute. Es handelt sich übrigens um das Werk „SHAKE CAKES„. Ein Buch voller Kuchenrezepte, deren Teig ordentlich geschüttelt wird, statt gerührt. Aber darauf gehen wir in einem separaten Artikel noch einmal ein. Außerdem testen wir gleichzeitig die Shake&Bake-Backform von Kaiser. Nun zum Rezept.

Das brauchen wir für den Teig:

018_Coca_Cola_Gugelhupf_Zutaten

und für den Guss:

  • 10g Butter
  • 100g gesiebter Puderzucker
  • 2 TL gesiebtes Kakaopulver
  • 1-2 EL Coca Cola

Und so gehts:

1. Wir heizen erst einmal den Backofen vor: Ober-/Unterhitze etwa 180°C und Heißluft etwa 160°C

018_Coca_Cola_Gugelhupf_Buch

2. Für den Teig wird Mehl und Backpulver vermischt und in eine verschließbare Schüssel (etwas 3l) oder eine Shake & Bake-Backform gegeben. Dazu kommen Puderzucker, Vanille-Zucker und Kakao. Nun vermischen wir das Ganze. Eier, Orangesaft, Coca Cola und Speiseöl kommen hinzu und die Schüssel wir gut verschlossen. Nun heißt es „Shake It, Baby!“, ca. 15 – 30 Sekunden gut schütteln.

018_Coca_Cola_Gugelhupf_Shake&BakeWir haben übrigens beim Testbacken nur 2/3 der Zutaten genommen, da sonst die Shake&Bake-Form zu klein wäre. Hierbei ist uns übrigens gleich aufgefallen, dass die Form eh für relativ kleine Kuchen ist. Schön dabei ist aber, dass gleich ein Rezeptheftchen mit kommt und wenn man die Form 2, 3 Mal benutzt hat, bekommt man auch ein Gefühl dafür. Es gibt im www ja eh schon recht viele Rezepte für kleine Gugelhupfformen.

3. Nun sollten wir noch einmal mit einem Schneebesen gut durchrühren, damit alle trockenen Zutaten, die am Rand oder am Deckel kleben noch mit untergerührt werden.

4. Nun kommt der Teig in eine Gugelhupfform mit ca. 20cm (oder eben in die „gemusterte“ Seite der Shake&Bake) die gefettet und gemehlt wurde.  Wir werden euch die Form aber dennoch bald vorstellen. Nun ab in den Ofen damit. In ca. 35 Minuten sollte der Kuchen fertig sein.

5. Die Form darf nun ca 10 Minuten abkühlen. Dann löst ihr den Kuchen aus der Form und lasst ihn auf einem Kuchenrost mit Backpapier erkalten.

018_Coca_Cola_Gugelhupf_Bestreichen

6. Für den Guss lassen wir Butter zerlaufen und rühren Kakao und Puderzucker unter. Jetzt kommt so viel Coke hinzu, bis eine streichfähige Glasur entsteht. Ab über den Kuchen und abkühlen lassen. FERTIG!

Nun noch zwei kleine Bewertungen am Ende:

Erst einmal zum Rezept von Dr. Oetker: GRANDIOS! Ich habe noch nie einen „Schokokuchen“ gegessen, der mir soooo gut schmeckt! Der Kuchen ist schon ohne Topping ein Gedicht und ist auch so simpel, dass er kaum misslingen kann (solange man die Anweisungen beachtet). Die Cola und der O-Saft lockern die strenge Kakaonote wundervoll auf und lassen den Kuchen auf der Zunge zergehen. Dank Backpulver und Kohlensäure wird der Gugelhupf irre fluffig. Genau das Richtige für den Kuchenbäcker. Hier könnt ihr das gute Stück direkt bei Amazon bestellen.

Und noch zur Form von Kaiser: Auch hier bin ich begeistert. Sie ist toll beschichtet, unfassbar gut verarbeitet und echt robust. Die ca. 30 Euro dir hier zu Buche schlagen sind auch gut angelegt, wenn man wie ich ein Gugelhupf-Fan ist. Zu beachten gilt es, dass die Form immer ordentlich zugeschraubt wird und auch nicht zu stark befüllt wird, sonst gibt es eine irre Sauerrei (Japp, ich hab’s getestet…). Das Konzept an sich ist toll und wird der Teig doch einmal zu viel, kann man ja auch noch in der anderen Seite einen zweiten Kuchen backen 😉 Auch dir Form gibt es bereits auf Amazon.

Von mir und auch von Fräulein Anna gibt es sowohl für das Shake-Cakes-Buch, als auch für die Shake&Bake Backform beide Daumen nach oben und eine klare Kaufempfehlung.

Und nun wir immer: lasst es euch schmecken, schickt Fotos, wenn ihr das ganze nach backt und denkt an Kuchen und nicht an Limo, wenn ihr das nächste Mal das Wort Cola hört.

Zuckersüße Grüße,

euer Kuchenbäcker

P.S.: Da Dr. Oetker im Buch gesondert darauf hinweist, möchte ich das hier auch noch extra tun: Das Rezept ist nicht von Coca Cola autorisiert. Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit. Auf Wiedersehen!

 

Das könnte dir auch gefallen.

2 Kommentare

  • Reply DerKuchenbäcker 9. Februar 2013 at 17:56

    Hallo Elisabeth,
    schön, dass du den Kuchen gleich backst. Wir müssen ehrlich zugeben, dass wir uns nicht getraut hätten, wäre das Rezept nicht direkt von Dr. Oetker. Aber er schmeckt einfach nur super schokoladig und durch Orange und Coke bekommt er ein ganz leichtes Zitrus-Aroma. Der Kuchen ist echt der Hammer. Wenn du möchtest, kannst du uns gerne ein Bild zukommen lassen, wenn du ihn gebacken hast 😀
    Süße Grüße,
    Fräulein Anna und der Kuchenbäcker

  • Reply Elisabeth 9. Februar 2013 at 11:31

    Danke für das Teilen dieses Rezeptes. Gleich wird der direkt auch mal gebacken. Bin gespannt, ob er uns geschmacklich überzeugen wird. So ganz kann ich da gerade noch nicht dran glauben.

  • Hinterlasse uns einen Kommentar!