BACKEN, Cookies, Kekse & Plätzchen, Kekse & Co, Kleines & Feines, LIEBEN, Mit Wort und Tarte, Rührkuchen

Zarte Französinnen – Unsere fluffigen Madeleines

19. Januar 2014

Sie sind weich, fluffig, saftig, süß, etwas fruchtig und sie schmelzen auf der Zunge wie der Schnee, den es dieses Jahr wohl nicht mehr gibt. Kurzum: Madeleines sind das perfekte Gebäck für alle, die es klassisch, einfach und komfortabel mögen. Außerdem haben wir noch einen Buchtipp für euch.

Das sind die Zutaten für unsere Madeleines:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

und so werden die zarten Madeleines gebacken:

1. Als erstes braucht ihr eine Madeleines-Form. Eine gute Silikonvariante gibt es schon unter 10€ bei Amazon. Diese Form müsst ihr ausbuttern und mit Mehl bestäuben. Danach wird der Backofen auf 200°C vorgeheizt.

Madeleines

2. Vermischt die trockenen Zutaten und den Orangenabrieb miteinander. Rührt das Lemon-Aroma, die geschmolzene Butter und die Eier unter.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

3. Nun kommt der Teig in die Mulden der Formen. Füllt diese zu ca. einem Dreiviertel und gebt die Form für 5-7 Minuten in den Ofen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

4. Danach lasst ihr sie etwas abkühlen, sodass ihr einen fluffigen Teig und einen knusprigen Rand bekommt. Nun noch mit Puderzucker bestäuben und verputzen! Guten Appetit!

Wie Madeleines oder auch der berühmte Crêpe Suzette zu ihren zuckersüßen Namen kamen, kann nicht jeder Foodblogger beantworten. Sogar mancher gelernte Pâtissier dürfte da ab und an an seine Grenzen stoßen. Aber es gibt einen Mann, der einem dies ganz einfach beantworten kann: James Winter.

Der britische Autor und Produzent der Talentkochshow “Saturday Kitchen” der BBC gilt in der britischen Kochszene nicht umsonst als einer der einflussreichsten Köpfe. In seinem Callwey Buch “Wie die Helene zur Birne kam” stellt James Winter 50 weltbekannte Gerichte vor. Er erzählt ihre oftmals überraschende Geschichte dahinter und stellt ihre Erfinder vor. Legendäre Köche wie Robert Stephensons, Isambard Kingdom Brunels und James Watts kreierten mit ihrem Fleiß und Einfallsreichtum Speisen, die ihre Zeit überdauerten und noch heute Köche aus der ganzen Welt inspirieren.

In diesem liebevoll gestalteten Buch finden sich neben den Rezepten auch viel Material zum klugscheißern und angeben. Für unseren Kuchenbäcker ein gefundenes Fressen. Hinzu kommen tolle Bilder, viel geschichtliches Hintergrundwissen und einen Druck, der in unsere aktuelle Hipsterzeit gut passt. Wir lieben es und stöbern immer wieder darin. Es handelt sich hier nicht um ein typisches Koch- oder Backbuch, sondern um eine grandiose Lektüre für die heimische Couch.

Dies ist unsere erste Buchempfehlung 2014!

 

Das könnte dir auch gefallen.

Keine Kommentare

Hinterlasse uns einen Kommentar!