Cookies, Kekse & Plätzchen, Macarons, Pralinen & andere Kleinigkeiten, Trendgebäck

Ein Sommer in Frankreich: Citron Macarons

8. Juni 2013

Wir haben uns ja schon öfter mal an Macarons versucht. Einmal, ich glaube im Januar, haben wir euch sogar schon ein Rezept veröffentlicht. So richtig toll, waren die jedoch nie. Nachdem die Eltern des Kuchenbäckers un été en France, also einen Sommer in Frankreich verbracht haben und uns auf der Rückreise aus einer wundervollen boulangerie mit Macarons versorgt haben, hat es das Fräulein Anna mal wieder gepackt und es wurde ein neuer Versuch gestartet. Hier nun das Ergebnis.

Citron_Macarons_ZutatenDas brauchen wir für die Baiser-Deckelchen:

120 g geschälte, gemahlene Mandeln
2 Eiweiß von Bio-Eiern, Größe M
1 Prise Salz
150 g Puderzucker
Butter zum einstreichen der Backmatte

Und so machen wir die Deckelchen:

1. Die Mandeln kommen in die Küchenmaschine um richtig fein gehackt zu werden (wahlweise könnt ihr auch den Pürierstab  nehmen). Dann schlagt ihr das Eiweiß mit etwas Salz richtig auf, biss ihr einen steifen Schnee habt. Den Puderzucker nach und nach esslöffelweise zugeben (oder am besten einsieben). Nun könnt ihr die Mandeln mit einem Schneebesen unter die Eiweißmasse heben.

Citron_Macarons_Einsieben

2. Wir haben übrigens dringlichst probiert, die Marönchen einzufärben, doch unsere Lebensmittelfarbe wollte irgendwie nicht so richtig. Also, wenn ihr auf die Fotos schaut, stellt sie euch einfach etwas gelber vor 😉

Citron_Macarons_Teig

3. Nun 2 Bleche mit Silikonbackmatten belegen und die Matten mit einem bissl Butter einfetten. Jetzt solltet ihr die Baisermasse in einen Einwegspritzbeutel füllen und ca. 8 mm von der Spitze abschneiden. Etwa gleichgroße Baisertupfen  auf die Matten spritzen: Die Tupfenoberfläche soll leicht verlaufen und glatt sein. Wir empfehlen übrigens Macarons-Matten, wie die gezeigte von Birkmann, denn dann seid ihr in der Größe recht sicher und in der Form auch 😀

Citron_Macarons_Backmatte

4. Die Baisers kommen jetzt in den vorgeheizten Umluftbackofen bei ca. 80°C und dürfen dort für 15-20 Minuten trocknen. Die Oberfläche der Macarons soll danach nicht mehr klebrig, sondern schön trocken sein. Dann könnt ihr den Ofen auf 180°C hochschalten und die Macarons weitere 6-8 Minuten backen. Nach der ganzen Backerei ist Ruhe angesagt, denn jetzt müssen die kleinen Deckelchen gut auskühlen.

Okay, Ruhe gibt es zwar für die Macrönchen, doch nicht für euch, denn es gibt ja noch eine Creme zu machen. Für diese brauchen wir:

  • 120 g zimmerwarme Butter
  • 100 g Puderzucker
  • 1 Bio-Zitrone

5. Die Zitronenschale wird fein abgerieben und der Saft ausgepresst. Die Butter, den Puderzucker und die fein abgeriebene Zitronenschale wird nun von euch zu einem dicklichen Schaum aufgeschlagen und dazu 4-5 El Zitronensaft untergerührt.

Citron_Macarons_Creme

6. Die Füllung kommt nun in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle. Auf die flachen Seiten von der Hälfte der Baisers kommt ein dicker Tupfen Creme. Ein zweites Baiser wird mit der flachen Seite daraufgesetzt und leicht angedrückt. Die fertigen Macarons solltet ihr  bis zum Servieren kalt stellen.

Tipp: Da einige von euch in der letzten Umfrage noch etwas gefragt haben, dass man leicht machen kann und was sich gut einfrieren lässt: Gefüllt halten sich die Macarons nur 1-2 Tage. Sie können aber problemlos eingefroren werden. Dazu müsst ihr sie nur zwischen Pergamentpapierlagen in Gefrierdosen schichten. Die ungefüllten Macarons halten sich zwischen Lagen von Pergamentpapier in Blechdosen kühl und trocken gelagert auch ohne Gefrierschrank 1-2 Wochen.

So, das war’s nun zu den französischen Schweinereien! Wir hoffen, es wird euch gut schmecken! Immer wenn wir in diese kleinen Köstlichkeiten beißen, summen wir automatisch das hier:

Bis bald,

Euer Fräulein Anna und der Kuchenbäcker

Das könnte dir auch gefallen.

Keine Kommentare

Hinterlasse uns einen Kommentar!