Frühstück, Waffeln und Eierkuchen

Ein Häppchen für den Kopf – Brain Food Waffel

20. Januar 2013

Es ist Prüfungszeit. Ja, ich weiß, dass ist meistens kein Grund zur Freude. Aber wir haben uns überlegt, wie man glücklich und ausgelassen in den Tag der Prüfung oder auch in einen harten Lerntag starten kann. „Die wichtigste Mahlzeit ist das Frühstück!“ hört ihr das auch euren Großvater sagen? Na dann hören wir doch mal auf ihn und essen ordentlich, bevor wir die grauen Zellen anstrengen müssen.

Und das brauchen wir für ca. 10 Waffeln:

Für den Belag:

  • Nüsse
  • Honig und/oder Ahornsirup
  • Nuss-Nougat-Creme
  • Bananen und Äpfel

Und heute ist’s ganz einfach:

  1. In der Küche passiert heut gar nicht so viel, denn wir nehmen das Waffeleisen mit an den Frühstückstisch. Alle Zutaten kommen in eine große Schüssel und werden gut verrührt. Wer kein Sprudelwasser hat, kann übrigens auch hierfür Milch nehmen, doch die Kohlensäure im Wasser macht die Waffeln noch fluffiger.
  2. Am Tisch kommt der Teig jetzt ins eingefettete Waffeleisen. Nach ein paar Minuten sind sie noch weich aber schon braun. Wenn ihr sie jetzt raus nehmt, werden sie außen knusprig und innen soft 😉016_BrainFoodWaffel_Backen
  3. Jetzt wird’s aber erst besonders. Das wirklich Wichtige ist der Belag, der die Power für den Kopf gibt: Auf unsere Erste Waffel kommen Apfelscheiben, Nüsse und Ahornsirup. Nüsse bringen die grauen Zellen auf Trab und eignen sich wunderbar, wenn die Leistungskurve sinkt. Sie sind die optimale Nervennahrung, denn sie enthalten eine ideale Kombination aus B-Vitaminen, Lecithin, Cholin, Magnesium und Omega-3- Fettsäuren.
  4. 016_BrainFoodWaffel_AffenwaffelAuf die zweite Waffel kommt die klassische Kombination aus Schokocreme und Bananen. Gerade Bananen sind eine wirksame Waffe gegen Stress. Denn ebenso wie Schokolade enthalten sie das Eiweiß Tryptophan, das vom Körper in das Glückshormon Serotonin umgewandelt wird. Hierzu tragen auch der hohe Magnesium- und Kaliumanteil bei. Dadurch wird das Gehirn mit Sauerstoff versorgt. Aber auch Schokolade ist erlaubt, wenn es im Rahmen bleibt. Der Kakao enthält Antioxidanzien, die beim Abbau von Stresshormonen helfen und den Blutdruck senken.
  5. Nun kommen noch Nüsse und Honig auf Waffe Nr.: 3! Warum die Nüsse wissen wir ja schon. Zum Süßen nehmen wir Honig statt Zucker. Da Honig süßer im Geschmack ist als normaler Zucker, reicht hier eine geringe Menge aus. Honig soll außerdem eine positive Wirkung auf  das Immunsystem haben und wer will schon krank werden, in der Prüfungszeit?

Nun genug gequatscht! Jetzt wird gut gefrühstückt und dann geht’s zum Lernen 😉 Viel Erfolg euch allen!

Das könnte dir auch gefallen.

6 Kommentare

  • Reply Marcus 29. September 2013 at 21:14

    Dank Gugl bin ich auf die Seite mit dem Rezept gestossen. Demnächst steht mir eine lange Prüfung an der Uni bevor. Da kommt mir solch Brainfood gerade recht. Hier in der WG haben wir nur ein recht billiges Cloer Waffeleisen (das hier: http://www.waffelautomat-test.de/cloer-1621-waffeleisen/)
    Funktioniert das Rezept auch mit einem Waffelseisen für Herzchenwaffeln oder muss man belgische Waffeln machen, wie bei Euren Fotos?

    • Reply DerKuchenbäcker 30. September 2013 at 05:51

      Hallo Marcus! Willkommen bei uns. Schau dich in Ruhe um und mach’s dir bequem.
      Das Rezept funktioniert natürlich auch mit Herzchenwaffeln und lässt sich so sogar noch besser mit den Mitbewohnern teilen 🙂
      Wir freuen uns auf Ergbenisberichte von Dir. Gerne kannst du uns auch ein Foto an hallo@backen-naschen-lieben.de schicken.

      Ganz Süße Grüße,
      FräuleinAnna und DerKuchenbäcker

  • Reply Verena 23. Januar 2013 at 19:50

    Super sehn die aus (:
    Macht ihr manchmal auch vegane Rezepte?

    Grüßchen,
    Verena

    • Reply DerKuchenbäcker 23. Januar 2013 at 20:09

      Hallo Verena! Wir haben uns bisher am Veganen noch nicht probiert! Aber Zeit wird’s! Da hast du recht! Vielleicht kommt ja wirklich bald mal was in die Rchtung! Bleib uns treu, dann bist du vielleicht live dabei 😉

  • Reply Christel Hübner 21. Januar 2013 at 12:22

    Ich drücke ganz fest die Daumen für die Prüfung – aber bei dem Brain-Food kann ja nichts mehr schief gehen!
    Herzliche Grüße
    Christel Hübner, Dr. Oetker

  • Reply Max 20. Januar 2013 at 12:04

    Oooooh Philip bring mir so einen am Montag mit auf die Arbeit 🙂

  • Hinterlasse uns einen Kommentar!