Uncategorized

Bratäpfel mit Käsekuchen-Maronen-Füllung aus dem Philips Airfryer

13. Dezember 2014

Heute machen wir etwas sehr weihnachtliches, was der Kuchenbäcker bisher überhaupt nicht leiden konnte 😀 Doch dieses Rezept hat ihn überzeugt. Dazu testen wir noch ein neues Spielzeug: den Philips Airfryer. Das Rezept ist jedoch auch im normalen Backofen umsetzbar (dafür solltet ihr ihn direkt auf 180°C vorheizen).

Und das sind die Zutaten:

  • sechs Äpfel (können gerne ihre besten Tage schon hinter sich haben)
  • Für die Maronen-Créme:
    • 200g Maroni
    • 100ml Wasser
    • 150g Zucker
  • Maronen-Käsekuchen-Füllung:
    • 30 g Zucker
    • zwei Eier
    • 250 g Quark (kein Magerquark)
    • 90 g Maronen-Créme
    • 30 g gemahlene Mandeln 
  • Streusel:
    • 50 g gemahlene Mandeln
    • einen Teelöffel Zimt
    • 30 g brauner Zucker
    • 20 g kalte Butter 
  • Maronensahne:
    • zwei gehäufte Esslöffel Maronen-Créme
    • ein Becher Sahne

Und so wird’s gemacht:

Im ersten Schritt nehmt ihr die Äpfel, schneidet das Deckelchen ab und höhlt sie mit einem Löffel aus. Dabei darf die Schale nicht beschädigt werden.

Die Maronen-Créme:

Maronen Creme

Für die Créme geben wir den Zucker in einen Topf und lassen ihn karamellisieren. Den Karamell löschen wir mit Wasser ab, geben die Maroni hinzu und lassen dies etwas köcheln. Sind die Maroni weich, wird alles püriert. Dies noch einmal 20 Minuten köcheln lassen und schon ist die Créme fertig.

Zur Käsekuchen-Füllung:

Käsekuchen Füllung Airfryer

Für die Maronen-Käsekuchen-Füllung schlagen wir die Eier mit dem Zucker cremig auf. Unter Rühren geben wir den Quark und die Maronen-Créme hinzu. Nun heben wir nur noch die Mandeln unter.

So machen wir die Streusel:

Streusel sind denkbar einfach. Einfach alle Streuselzutaten miteinander verkneten.

Nun zu den Äpfeln:

Bratäpfel Airfryer Philips

Die Äpfel werden mit der Käsekuchenmasse gefüllt und die Streusel darüber verteilt. Die Backäpfel werden nun mit den Deckelchen verschlossen. Nun kommen sie bei 180°C in den Airfryer und zwar für ca. 18 Minuten. (Im Ofen könnt ihr das gleiche machen. Hier dauert es etwa 35 Minuten).

Sind die Äpfel fast fertig, erhitzen wir die Sahne und verrühren sie mit der Maroni-Creme. Zum Servieren werden die Äpfel mit Maroni-Sahne begossen und am besten heiß genossen 😀

Zum Airfryer:

Philips Airfryer Avance XL

Der Airfryer ist eines dieser modernen Geräte, die man sieht und dabei denkt: groß, glänzend, aber irgendwie unnötig. Doch wir sollten eines besseren belehrt werden. Aber erst einmal die Frage: Was ist ein Airfryer? Der Avance Airfryer XL von Philips zaubert leckere frittierte Gerichte und andere Lieblingsspeisen mit bis zu 80 Prozent weniger Fett. Dank der verbesserten Rapid Air-Technologie können komplette Menüs besonders schnell und fettarm zubereitet werden. Das Heißluft-Multifunktionsgerät kann darüber hinaus auch Grillen, Garen und Backen und mehrere Gerichte gleichzeitig zubereiten. Dabei ist der Airfryer eine Art Heißluftofen.

Wie ihr gesehen habt, werden die Äpfel im unglaublich effizienten Airfryer schneller gar als im Backofen. So ging es uns bisher mit allen Speisen. Wir haben in ihm schon Kartoffeln, Pommes, Fleisch, Würstchen, Kuchen und und und versucht und wurden nicht enttäuscht. Dazu scheint das Gerät deutlich ruhiger und stromsparender als ein Backofen zu sein und das beste: hat man ihn am Fenster stehen, riecht die Küche nicht den ganzen Tag nach Essen.

Wir haben jedenfalls noch nie so knusprige Pommes gegessen und das mit nur einem Löffel Öl. Soufflés werden luftig wie nie und sogar Hühnerbeine und -Brust bleiben unglaublich saftig, ganz ohne zusätzliches Fett. Der kleine Philips soll am besten Familienmitglied von uns bleiben, denn wir lieben ihn unglaublich und können ihn nur empfehlen.

Das könnte dir auch gefallen.

2 Kommentare

  • Reply Bianca Flosbach 2. Januar 2017 at 21:23

    Bin auch sehr zu Frieden, das beste ist meine 12 jährige Tochter kann damit um gehen. Ohne das man sich verbrennt. Macht man die Backofentüre auf, ist man direkt gegrillt im Gesicht . Mikrowelle ist der Teller zu heiß. Also der Airfrayer musste her. Macht Spaß echt damit. Habe ihn seit Weihnachten 2016 und möchte ihn nicht wieder her geben????????

  • Reply Eva 23. März 2016 at 21:33

    Sehr schönes Rezept. Muss ich mal am Wochenende ausprobieren. Ich werde probieren es in meiner Heißluftfritteuse zuzubereiten. Mal sehen ob es mir gelingt. Aber ich bin optimistisch. Hab bis her mit meiner Philips Heißluftfritteuse keine negativen Erfahrungen gemacht,

  • Hinterlasse uns einen Kommentar!