#appletober, Mit Wort und Tarte, Torten & Kuchen

#APPLETOBER: Gedeckter Apfelkuchen

3. Oktober 2013

Wir beginnen heute den #appletober. Für uns heißt dass: Alles rund um den Apfel. Wir beginnen mit einem Klassiker: dem gedeckten Apfelkuchen. Das Rezept ist inspiriert von einem Buch voller Klassiker: fein GEBACKEN! Das Grundbackbuch aus dem KOSMOS Verlag. Dazu stellen wir euch zwei kleine aber sehr sehr feine Produkte von Birkmann vor.

Und das brauchen wir für den Teig für eine 26cm-Springform:

  • 300g Mehl
  • 100g Zucker
  • 180g Butter
  • ein Ei und ein Eigelb
  • 1 Prise Salz

Und das kommt rein:

  • etwas Zitronensaft
  • 1kg Äpfel (unsere kommen frisch von einem Baum am Bodensee)
  • 30g Dr. Oetker Mandelstiffe
  • 3TL Zucker
  • 1TL Zimtpulver

Außerdem nutzen wir:

Und so geht’s:

 

1. Mehl, Salz und Zucker geben wir zusammen mit 170g Butter in Stücken in unsere Küchenmaschine Mr.Hobbs. (Solltet ihr keine haben,wird es etwas Kraftraubend, denn dann müsst ihr mit den Händen ran!) Während des Knetens geben wir das Ei und das Eigelb hinzu.

01-01-Gedeckter-Apfelkuchen

2. Nun kommt der Teigcheck. Knetet den Teig zu einer glatten Kugel und schneidet ihn in der Mitte auseinander. Wenn jetzt keine kleinen weißen Butterflöckchen mehr zu sehen sind, habt ihr lang genug geknetet (oder kneten lassen 😉

 

3. Eine Hälfte rollen wir wieder zu einer Kugel. Das wird unsere Decke und darf bis dahin im Kühlschrank schlafen gehen. Die andere Hälfte rollen wir zwischen zwei Schichten Backpapier, mithilfe der Teigstäbe, auf genau 5mm aus.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

4. Damit der Teig am Boden nicht festklebt, nehmen wir ein Stück Backpapier und falten es einmal in der Mitte und ein zweites Mal. Dann falten wir eine Schultüte daraus, messen die Mitte der Form damit aus und reißen am Rand ab. So bekommen wir ein rundes Stück Backpapier. Wir geben dieses auf den Boden der Form, fetten den Rand noch etwas ein und kleiden die Form dann mit dem ausgerollten Teig aus. Als Rand ziehen wir ca. 3cm Teig am Backformrand nach oben.

 

5. Nun schmelzen wir die letzten 10 g der Butter und bestreichen damit den Teigboden, das hindert ihn am Durchsuppen, wenn er die Füllung tragen soll. Nun ab damit, für 60 Minuten in den Kühlschrank.

 

6. Die Äpfel schälen und achteln wir nun und entkernen sie. Daraus schneiden wir ca. 1cm große Stücke und mischen die mit dem Zitronensaft. Diese Mischung geben wir auf den gekühlten Boden. Nun kommt noch Zucker, Mandelstifte und Zimt darüber.

 

7. Die Füllung ist also fertig und wir können den Backofen vorheizen (180 Ober- und Unterhitze bzw. 160 Umluft). Wir rollen die zweite Teigkugel also nun auch auf 5mm (dank der Teigstäbe sehr genau) aus und drücken kurz die Backform hinein. So haben wir eine perfekte Runde decke.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

8. Den restlichen Teig rollen wir noch einmal aus und stechen mit einem Birkmann-Apfel-Ausstecher kleine Äpfelchen als Dekoration der Decke aus. Also, Decke vom Backpapier auf die Form stürzen, mit Äpflechen dekorieren und etwas mit einer Gabel einstechen. Ab damit in den Ofen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

9. Nach 45 Minuten ist ein wunderbarer, heißer Apfelkuchen fertig. Lasst diesen dann 10 Minuten abkühlen, schneidet den Rand mit einem kleinen Messer etwas frei und öffnet die Form.

 

Der Apfelkuchen schmeckt wunderbar, wenn er noch warm ist. Später tun ihm auch ein paar Sekunden in der Mikrowelle gut. Passend dazu könnt ihr Vanille-Eis oder -Soße servieren.

Zum Buch:

Wer gut und kreativ kocht, kann noch lange nicht backen. Denn hier kommt es auf jedes Detail, auf die exakte Menge und sogar auf die Temperatur mancher Zutat an. Gerade beim Backen ist es wichtig zu verstehen, wie man den richtigen Teig herstellt und mit welchen Handgriffen das Backwerk zu verarbeiten ist. Ist der Kuchen, das Baguette oder die Quiche einmal im Ofen, kann man kaum mehr korrigieren. Das Buch erklärt die 10 Grundteigarten genauso genauso, wie das  richtige Kneten, Rühren usw. Es wird die Liebe zum Teig geweckt und auch Backprofis können hier noch ordentlich etwas lernen.

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen!

Wir können das Buch absolut empfehlen und wünschen euch viel Spaß beim testen.

 

Das könnte dir auch gefallen.

Keine Kommentare

Hinterlasse uns einen Kommentar!