AppCheck, Uncategorized

AppCheck: iBooks zum verlieben von Dr. Oetker

14. August 2013

Nun sind wir schon fast ein Jahr im Bloggerleben und haben in der Zeit eine Menge getestet. Küchenmaschinen, Koch- und Backbücher, Zutaten, Verzierungen, Apps… aber eines hatten wir noch nicht: iBooks. Deshalb kommen hier gleich drei wunderbare Exemplare von Dr. Oetker.

1-Oetker_iBooks_CheesecakeiBooks ist der Name einer Anwendung erlaubt es, Bücher in digitaler Form  zu erwerben und auf dem iPad, dem iPhone sowie dem iPod touch zu lesen. Viele Romane und Zeitschriften werden heute schon von Apple vertrieben und können so unterwegs gelesen werden. Wir stehen ja unfassbar gerne mit dem iPad in der Küche. Die verschiedensten Apps begleiten uns dabei, aber bisher noch nie ein digitales Backbuch.

Der Oetker-Verlag ist hierbei Pionier, denn uns ist bisher niemand bekannt, der gleich so viele Titel als iBooks veröffentlicht. Wir stellen euch heute drei Titel vor: Cheesecakes, Cupcakes und Schokokuchen.

Dr. Oetkers „Cheesecakes“ war schon in der Printausgabe ein sehr beliebtes Standardwerk. Hier finden Klassiker wie der New York Cheesecake oder der Mandarine Cheesecake genauso ihren Platz, wie White Chocolate und Green Cheesecake mit Waldmeistersirup. Alle Rezepte sind mit Zeitangaben und Brennwerten ausgestattet. Manche werden sogar als „Für Kinder“ oder besonders „raffiniert“ deklariert. Es macht Spaß zu Blättern (Wischen) und zu stöbern.

3-Oetker_iBooks_MozartcupcakesDas Buch „Cupcakes“ war uns ganz neu. Wie die beiden anderen Werke ist es erstaunlich modern gestaltet. Die Bilder machen Spaß, es ist in „Mädchenfarben“ gehalten, so wie es das Thema Cupcakes verlangt und es bringt lockere Rezepte von simple bis herausfordernd. Die Zeit in der Oetker-Backbücher trockene Rezeptsammelbände sind, scheint lange vorbei. Es wird modern und verspielt photographiert und präsentiert. Das macht Spaß. Bei den Rezepten handelt es sich erst um die üblichen Beeren-Küchlein. Manche aber ganz neu interpretiert, zum Beispiel: ganz ohne Mehl. Dazu kommen Innovationen wie Cherry-Crumbles und Mini-Varianten von Klassikern wie dem Schwarzwälder´Kirschkuchen (in Form von „Brandteig-Cakes BlackForest“).

2-Oetker_iBooks_SchokokuchenAls wir den Titel „Schokokuchen“ gelesen haben, haben wir uns ehrlich gefragt, was man aus einem Schokokuchen denn machen will. Klar, drei oder vier Variationen haben wir alle drauf, aber ein ganzes Backbuch?! Oetker beweist uns, dass es geht. Man wird im Buch durch die Welt der Schokolade geführt. Von Buttercremetorten, über Fruchtvarianten bis hin zu Wiener Originalen dürfte für jeden Fan des braunen Pulvers etwas dabei sein. In diesem Buch sind die Bilder ganz besonders schön. Mutige Brauntöne machen Lust auf zarten Schmelz. Hier könnt ihr einmal einen Blick ins Buch werfen und euch selbst überzeugen.

4-Oetker_iBooks_Schokokuchen_2Nun aber zur iBook-Variante. Etwas schade finden wir, dass das Format der quadratischen Printausgaben hier 1:1 übernommen wurde. Das macht das Scrollen und hin und her Blättern manchmal etwas anstrengen, denn das Format mag gut in den Händen liegen, doch in der Doppelseitensicht ist das Rezept kaum lesbar und ständiges Zoomen mit teigigen Fingern macht nicht wirklich Spaß. Dennoch: Man gewöhnt sich daran und findet bald die passende Einstellung. Das war auch schon alles, was wir „zu meckern haben“.

Genauso wie die wunderschönen Printausgaben finden wir hier grandiose Rezepte und liebevolles Design, das eine deutliche Verjüngung im Oetker Verlag zeigt. Einen unbestechlichen Vorteil haben die iBooks: Wo das Original im Prinformat mit knapp 10€ zu Buche schlägt, bekommt man die iBooks schon für 5,99. Das kostet heute immerhin schon eines unserer monatlichen Backmagazine und ist somit die Investition wohl wert (außerdem wir einmal Platz gespart, in unseren ohnehin schon zu vollen Bücherregalen). Die Übersichts- und Blätterfunktionen von iBooks machen sich übrigens in der Küche echt gut. So findet man schnell Rezepte wieder und kann sich noch einmal einen kleinen Überblick verschaffen, ohne dabei die schönen Hochglanzbilder vollzumatschen.

6-Oetker_iBooks_SmoothieAußerdem toll: Fräulein Anna und der Kuchenbäcker nutzen mehrer iPads und iPhones. Da all diese unter der gleiche Apple-ID laufen, hat jeder von uns die Rezeptbücher auf dem Tablet oder Smartphone und wir sind nicht an eine einzige Printausgabe gebunden. Das macht Freude und ist die wirklich kleine Investition wert.

Hier findet ihr übrigens die iBooks.

Wir sprechen also eine klare Empfehlung aus und sind von den iBooks sehr begeistert. Je ein Rezept findet ihr bald bei uns, versprochen 🙂

Süße Grüße,

FräuleinAnna und DerKuchenbäcker

 

 

 

 

Das könnte dir auch gefallen.

Keine Kommentare

Hinterlasse uns einen Kommentar!